Häkelkette

Häkelkette

Samstag, 27. Mai 2017

Buchvorstellung: " Belgravia" von Julian Fellowes


Habt ihr auch so gerne die Serie "Downton Abbey" geschaut? Für mich hätte das noch viele Folgen so weiter gehen dürfen..... Das Buch dazu wurde von Julian Fellowes geschrieben. Deshalb habe ich mich nun sehr gefreut, ein weiteres Buch aus dieser Hand zu lesen. Doch wie immer beginne ich mit dem Klappentext:

Belgravia beginnt am Vorabend der Schlacht von Waterloo, dem 15. Juni 1815, als in Brüssel die Herzogin von Richmond einen prächtigen Ball für den Herzog von Wellington gibt. Kurz nach Mitternacht kommt die Nachricht, dass Napoleon unerwartet die Grenze überschritten hat. Wellington und seine Truppen müssen umgehend in die Schlacht ziehen. Eingeladen zum Ball sind auch die Trenchards, die durch Geschäfte mit der Armee reich geworden sind. Auf ihre schöne Tochter Sophia hat Edmund Bellasis, der Sohn und Erbe einer der prominentesten Familien des Landes, ein Auge geworfen. Nach diesem Abend wird nichts mehr so sein wie zuvor. Fünfundzwanzig Jahre später werden die beiden Familien noch immer von dem dunklen Geheimnis verfolgt, das am Vorabend der Schlacht von Waterloo seinen Anfang nahm.

Das Buch beginnt beginnt mit einem rauschenden Ball. Ganz besonders erfreut über diese Einladung ist James Trenchard, ein Kaufmann der einst ganz klein angefangen hat und nun einer der wichtigsten Männer bei der Versorgung der Armee ist und damit ein beträchtliches Vermögen aufbauen konnte. Sein ganzer Stolz ist es, nun auch in der adligen Gesellschaft verkehren zu dürfen. Seine Frau Anne dagegen ist sich bewusst, dass sie in ihrer Stellung niemals als gleichberechtigt bei den Adligen akzeptiert werden und ihre momentane Stellung nur darauf beruht, dass ihr Mann gerade nützlich ist. In ihrem Haus geht auch Lord Bellasis seit kurzem ein und aus, gefällt ihm doch Sophie, die Tochter des Hauses ausnehmend gut. Während James mit einer Verlobung seiner Tochter mit dem angesehenen Adligen rechnet ist sich Anne sicher, dass es aufgrund der gesellschaftlichen Unterschiede nie dazu kommen wird. Aber der Abend verläuft ganz anders als geplant. Noch während des Balls werden die Männer zu den Truppen gerufen, Napoleon hat die Grenze überschritten und die Schlacht von Waterloo steht bevor. Lord Bellasis verliert in dieser Schlacht sein Leben und Sophie ist nach diesem Abend schwanger.......

Dann macht das Buch einen Sprung und wir sind 26 Jahre weiter. Lord Bellasis ist in der Schlacht gefallen und auch Sophie lebt nicht mehr. Sie starb vor 26 Jahren bei der Geburt ihres Sohnes. Die Trenchards hatten das Baby  damals in die Obhut eines Geistlichen gegeben, der sich um die Erziehung dieses unehelichen Kindes kümmern sollte. James Trenchard hat sein Geld inzwischen in ein erfolgreiches Bauunternehmen gesteckt und die Häuser in Belgravia und im Eton Square wurden unter anderem von seiner Firma gebaut,  James hatte ohne Annes Wissen die ganzen Jahre Kontakt zu dem Geistlichen und als dieser stirbt kümmert er sich als "Freund" um dessen Ziehsohn, Charles Pope. Als Anne erfährt, dass ihr Mann die ganzen Jahre Kontakt zu ihrem Enkel hatte ohne ihr etwas davon zu sagen ist sie sehr enttäuscht.  Und sie ist überzeugt, dass auch die anderen Großeltern erfahren müssen, dass sie einen Erben haben. Und so nimmt die Geschichte ihren Lauf.... Eine Geschichte voller Standesdünkel, Intrigen und Lügen......

Auch in diesem Buch hat Julian Fellowes wieder wunderbare Charaktere geschaffen, in die man sich sehr gut hinein fühlen kann und die in einem perfekt geschaffenen Zeitbild agieren. Auch den Schreibstil mag ich sehr.  Entstanden ist so ein prächtiger Roman, den man am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen möchte, ein Buch zum Genießen. Überzeugt euch am besten selbst.



Donnerstag, 25. Mai 2017

An apple a day...


Auf dieser kleinen Porzellanschale hat sich im letzen Kurs noch ein Schmetterling nieder gelassen. Im Original wirken die Farben der Apfelschale allerdings deutlich intensiver.

Das ist mein heutiger Beitrag zu RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 23. Mai 2017

Tuch "Belle de Crécy"


In letzter Zeit hatte ich mehrere Teile gleichzeitig auf den Nadeln, so dass ich euch nichts Fertiges zeigen konnte. Und diese Teile nerven mich auch gerade ganz schön. Da klappt nichts so richtig, ich hab also auch viel geribbelt....... Da kam kurz vor unserem Urlaub eine Werbung von Ice Yarns für die neuen Cakes. Die lachten mich gleich so an, dass ich kurzerhand bestellt habe. Und wie immer wurde die Wolle von Ice Yarns sehr schnell geliefert, so dass einem neuen Urlaubsgestrick nichts im Wege stand.

Gerade auch zur rechten Zeit war die neue "The Knitter" Ausgabe 30/2017 in meinem Briefkasten und das Tuch "Belle de Crécy" hat mir gleich gefallen. Für das Tuch waren 200 g Wolle mit einer LL von 368 m/100 g angegeben. Meine Cake hat eine LL von 400m/100g. Allerdings habe ich mich für eine deutlich kleinere Nadelstärke entschieden.



Ich hab den ersten meiner beiden Cakes hervorgeholt, dazu Nadelstärke 3,5 und losgelegt.
 Im Urlaub hab ich dann abends immer ein paar Reihen gestrickt und weil sich sehr schnell abzeichnete, dass das Tuch doch viel kleiner werden würde habe ich den unteren Teil um ein paar Reihen verlängert. Die letzten Reihen habe ich dann zuhause gestrickt. Dieses Teil ging einfach super voran. Und in seiner fertigen Größe ist nun ein wunderbarer kleiner Halsschmeichler entstanden, der in der Übergangszeit sicher oft Verwendung finden wird.


Und hier noch mal etwas zum Material: Es handelt sich um die Cake Cotton fine Glitz, 200 g /800 m LL, 48 % Cotton, 48 % Polyacryl, 4 % Metallic Lurex. ( https://www.yarn-paradise.com/cakes-cotton-fine-glitz ) Das Material fühlt sich toll an und verstrickt sich auch sehr schön gleichmäßig. Die Farbübergänge sind sehr fein, ich denke das kann man oben auch gut erkennen. Der Lurexfaden ist ein bisschen widerspenstig, er wirft oft Schlaufen, die sich nur schwer im Gestrick verwurschteln lassen. Das fertige Gestrick glitzert zwar wunderbar, aber künftig würde ich auf die Lurexbeimischung lieber verzichten.



Mir war schon klar, dass ich bei etwas höhere LL und kleineren Nadeln einen geringeren Verbrauch haben würde. Dass mir aber letztendlich so viel Wolle vom Knäuel übrig bleiben würde, damit hatte ich nicht gerechnet. Mir hätte es schon gut gefallen, wenn auch der schöne Übergang von türkis zu grün noch im Tuch gewesen wäre.

Die Knäuel kamen ja im Doppelpack. Für den zweiten werde ich mir auf jeden Fall ein Modell suchen bei dem ich die ganze Wolle verbrauchen kann und die damit die ganze Farbpracht zum Vorschein kommt.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 20. Mai 2017

Buchvorstellung: " Eine Leiche riskiert Kopf und Kragen" von Jeff Cohen


Wie üblich beginne ich auch diese Buchvorstellung mit dem Klappentext:

Samuel Hoenig ist ein ungewöhnlicher Mann, und er hat einen ungewöhnlichen Job: Er beantwortet Fragen jeglicher Art. Seine spezielle Persönlichkeit hilft ihm dabei, nahezu jede Antwort zu finden. Doch die Frage eines neuen Kunden entpuppt sich als besonders knifflig: »Wo ist der Kopf von Mrs. Masters-Powell?« Samuels Ehrgeiz ist geweckt. Gemeinsam mit seiner neuen Assistentin Ms. Washburn macht er sich auf die Suche. Als dann auch noch ein Mord geschieht, befindet sich Samuel plötzlich inmitten einer verzwickten Verschwörung …

Krimis lese ich immer wieder gerne, aber ganz oft habe ich dabei so ein Deja-vu-Gefühl, Inhalt und Story kommen einem mehr als bekannt vor. Das Titelbild und der Klappentext dieses Krimis  haben mich sofort neugierig gemacht.

Samuel Hoenig führt ein Ladengeschäft und verspricht Fragen jeglicher Art zu beantworten. Eines Tages betritt Ms. Washburn seinen Laden und zwischen den beiden entsteht sofort ein persönlicher Draht. Noch bevor Ms. Washburn ihre Frage stellen kann kommt jedoch schon der nächste Kunde in den Laden: Dr. Ackerman. Aus seinem Kryonik Institut ist der Kopf einer Leiche verschwunden! Da Dr. Ackerman um den guten Ruf seines Instituts fürchtet möchte er keine Polizei einschalten und wendet sich mit der Frage deshalb an Samuel. Kurzerhand erklärt dieser Ms. Washburn zu seiner persönlichen Assistentin und gemeinsam machen sie sich auf den Weg ins Institut um die Sachlage zu prüfen. Im Institut möchte er als erstes den Aufbewahrungsort sehen, von dem der Kopf verschwunden ist. Doch die Tür lässt sich kaum öffnen. Als es Samuel gelingt findet er dahinter eine weitere Leiche und Ermittlungen nehmen ihren Lauf....... Natürlich kann es nun nicht mehr vermieden werden, die Polizei einzuschalten und schnell wird klar, dass der Ermittler keine Erfahrung hat und sich voll auf Samuel verlässt.....

Schon auf der ersten Seite des Buches ist klar, dass Samuel Hoenig das Asperger Sydrom hat. (Allerdings weckte bereits die Inhaltsangabe und das Titelbild bei mir eine Assoziation zu den Rosie-Büchern, die ja mit dieser Thematik arbeiten).  Da der Autor auch schon Sachbücher zum Thema veröffentlicht hat gehe ich davon aus, dass seine Beschreibungen sehr realistisch sind und das Buch soll wohl auch ein Stück Aufklärungsarbeit für das Leben der Betroffenen sein. Mir wurde aber beim Lesen doch immer unwohler. Mir macht es ein schlechtes Gewissen, hier über ein Krankheitsbild zu schmunzeln und das Syndrom als witzige Variante einer Persönlichkeitsstruktur zu sehen.

Und auch der Krimi bewegt sich nur mühsam voran. Nachdem dann auch Samuel und Ms. Washburn noch selbst in Gefahr geraten kann die Frage beantwortet werden. Und ganz zum Schluß sorgt dann auch die Beantwortung von Ms. Washburns Frage noch für Komik.

Ich habe das Buch also zu Ende gelesen. Es ging ein bisschen schleppend voran und von einem unguten Gefühl begleitet. Ich gehe davon aus, dass diese Reihe fortgesetzt werden soll, aber ich bin daran nicht interessiert.

Aus Interesse habe ich gerade noch die Rezensionen bei Amazon  gelesen und dabei gesehen, dass die Meinungen über dieses Buch sehr auseinander gehen..... Vielleicht ein Grund es doch zu lesen?


Donnerstag, 18. Mai 2017

frisches Frühlingsgrün


Endlich ist es draußen wieder grün und alles blüht. Da kam mir dieser Superduo-Mix gerade recht für ein passendes Schmuckstück. Diese Ketten in Herringbone-Technik lassen sich schnell arbeiten und sin doch sehr wirkungsvoll. Deshalb habe ich mir auch von diesen Mixen noch weitere gegönnt.

Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.



Dienstag, 9. Mai 2017

schon verschenkt


Ohrringe sind als Geschenke immer gern gesehen. Dieses Paar habe ich an eine liebe Bekannte verschenkt.


Die kleinen Lampwork beads stammen wieder einmal aus der Werkstatt von Heidi. ( http://meinsonnentagebuch.blogspot.de/ )

Samstag, 6. Mai 2017

Buchvorstellung: "Tanz in die Freiheit" von Susanne Betz


Gestern Abend habe ich dieses Buch beendet. Und meine Vorstellung für euch beginnt wie immer mit dem Klappentext:

1791: Die Geschwister Eleonore und Felix langweilen sich im provinziellen und intriganten Weimar. Ihr Vater ist ein adeliger Hofbeamter, die Mutter eine exzentrische Mathematikerin und ihr Nachbar der Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe. Die Sturmgewitter der Französischen Revolution flackern in Form von Gerüchten, Schriften und Besuchern aus dem fernen Frankreich ins kleine Herzogtum und befeuern den Freiheitsdrang der Geschwister. Als ihre Mutter stirbt, nimmt das Leben eine dramatische Wende: In ihrem Testament verfügte diese, dass Eleonore und Felix einen Koffer voller mathematischer Berechnungen zu einem geheimnisvollen Monsieur Schwartz nach Paris bringen müssen, dort erst sollen sie ihr Erbe erhalten. Die Geschwister brechen auf. In Paris lernen sie nicht nur eine weltoffene und libertine Stadt kennen, hier bebt noch immer die Revolution ...

Dieser Klappentext hat mich sehr angesprochen. Ich lese ja immer wieder gerne historische Romane, aber einen der in diesem Zeitraum spielt hatte ich vorher noch nicht.

Eleonore und ihr jüngerer Bruder Felix leben in Weimar. Eleonores  Leben besteht aus langweiligen Besuchen bei der Patentante, Stunden am Stickrahmen und ein bisschen Klatsch und Tratsch über ihren Nachbarn, den Geheimrat Goethe und seiner Geliebten Christiane Vulpius. Als Christiane Vulpius in das Nachbarhaus einzieht entsteht eine heimliche Freundschaft zwischen Eleonore und ihr. Christiane zeigt ihr eine andere Welt, in der Menschen in Armut leben und Eleonore macht es sich zur Aufgabe, heimlich Lebensmittel aus den Speisekammern zu stehlen um sie im Armenviertel der Stadt zu verteilen. Gleichzeitig verlobt sie sich auch mit einem jungen Adligen und die Hochzeitsvorbereitungen beginnen.

Da stirbt vollkommen unerwartet die Mutter der beiden. Sie hatte ihr Leben sehr zurückgezogen in ihrem Schlafzimmer verbracht und über mathematischen Formeln gebrütet. In ihrem Testament verfügt sie, dass ihre beiden Kinder nach Paris reisen sollen, um ihre Forschungen einem ominösen Dr. Schwartz zu übergeben, der ihnen im Gegenzug ihr Erbe, ein stattliches Vermögen, zugänglich machen soll.

Also machen sich die beiden auf den Weg und kommen in Paris nicht nur räumlich in einer vollkommen anderen Welt an. In Paris tobt die Revolution. Die Suche nach Dr. Schwartz gestaltet sich nicht ganz einfach und so tauchen die beiden ein, in das leichte Pariser Leben und lassen sich von den neuen Freiheiten verzaubern. Die Mode ist viel freizügiger. Eleonore befreit sich von den Einschnürungen ihres Mieders und auch Perücken gehören hier der Vergangenheit an. Ihr Bruder Felix kann in dieser Stadt auch viel freier mit seiner Homosexualität leben (ein interessantes Thema, gerade in dieser Zeit) . Und so haben die beiden es nicht eilig nach Weimar zurückzukehren. Sie finden dann auch einen Bekannten des Dr. Schwartz und über diese Verbindung wird den Geschwistern dann auch ihr Erbe ausbezahlt. Inzwischen sind die beiden aber so an das Leben in der Stadt gewohnt, dass sie die Rückreise immer noch nicht antreten wollen..... Eleonore lernt die Liebe kennen...

In diesem wunderbar gelungenen Roman von Susanne Betz begleitet man  die Geschwister auf ihrer Reise, aber in erster Linie taucht man ein in das Geschehen in Paris. Als Leser fühlt man sich ganz hautnah dabei und lernt Persönlichkeiten wie Danton und Robespierre kennen.  Man erlebt die Leichtigkeit und die Aufbruchstimmung, aber auch die Hetze gegen die Adligen, die Guillotine ist täglich im Einsatz.....

Diesen zeitgeschichtlich hervorragend recherchierten sehr lebendigen Roman kann ich euch nur empfehlen.

Donnerstag, 4. Mai 2017

buntes Kaleidoskop


Den Kaleidoskop Anhänger habe ich euch vor einiger Zeit schon mal in zarten Pastelltönen gezeigt. Diesmal habe ich mich für eine dunklere Variante entschieden.


Die Anleitung für diesen Anhänger ist hier ( http://beadsforstyle.blogspot.de/2016/04/anhanger-kaleidoskop-freebie.html ) frei erhältlich. Diesmal habe ich mich für ein sattes Pink in Kombination mit schwarz uns zest entschieden. Die Kette dazu ist gehäkelt.


Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 2. Mai 2017

Lieblingsarmbänder in neuen Farben


Meine absoluten Lieblinge sind solche Armbänder. Sie sind unkompliziert zu Tragen, schnell zu machen,  können nicht verloren gehen und stören mich bei keiner Arbeit, deshalb habe ich sie auch in unzähligen Farbvarianten.


Und es kommen immer wieder neue Farben dazu, diesmal in Koralle und pfirsich. Die Farben passen ganz wunderbar zu den neuen Frühlingsfarben...


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag  ( http://www.creadienstag.de/ ) und  bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ )  Schaut doch mal vorbei.

Donnerstag, 27. April 2017

Türkis und blau und mein Lieblingsmix


Der Mix-Nr. 29 von Miyuki ist derzeit einer meiner großen Favoriten. Ein paar Schmuckstücke daraus habe ich euch ja bereits vorgestellt.


Heute zeige ich euch nun noch eine lange Kette die ohne Verschluss auskommt.  Als Verbindung für den Häkelschlauch habe ich lampwork Spacer eingesetzt. Das gibt einen prima Hingucker in der schlichten Kette.



Und so auf neutralem Untergrund kann man die Farben noch besser erkennen. Damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 25. April 2017

Herziges für den Frühling


Für den Frühling habe ich noch ein Set in zarten Rose-/orange-Tönen gemacht und mit Rosegold verarbeitet.


An eine 80 cm lange  rose vergoldete Sterlingsilberkugelkette habe ich eine Herz gehängt und eine kleine Süßwasserperle.

Passend dazu gibt es kleine Kugelohrhänger an rose vergoldetet Sterlingsilberbrisuren.


Und zu guter Letzt habe ich das Set noch um ein Wuschelarmband ergänzt. Das alles passt ganz hervorragend zu den neuen Rosetönen, die es gerade überall zu kaufen gibt.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ) bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ) und bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Sonntag, 23. April 2017

Buchvorstellung: "Die Wege der Macht" von Jeffrey Archer



Am 10. April erschien der 5. Band der Harry-Clifton-Saga. Ganz klar, dass ich den unbedingt lesen wollte und ebenso klar, dass der auf meiner persönlichen Bücherwarteliste sofort ganz nach oben gewandert ist.

Aber der Reihe nach, auch hier beginne ich mal mit dem Klappentext:

Die Wege der Familien Clifton und Barrington sind gezeichnet von Glück und Leid, von Machtspielen und Schicksalsschlägen. Während sich sein Jugendfreund Giles in eine Frau mit dunkler Vergangenheit verliebt, reist Harry Clifton nach Sibirien. Harry will dem dort inhaftierten Schriftsteller Babakow helfen – und bringt sich damit in große Gefahr. Auch für seine Frau Emma, die der Barrington-Gesellschaft vorsteht, schlägt eine schwere Stunde …


Und nun zum Buch: Der 4. Band hatte ja wieder mit einem gewaltigen Cliffhanger geendet. Und der neue Band beginnt auch wieder genau an dieser Stelle und man ist bereits nach den ersten Sätzen wieder voll im Geschehen. Wer die bisherigen Bücher nicht gelesen hat, der sollte hier vielleicht auch nicht weiter lesen, um sich die Spannung auf die Bücher zu erhalten.

Der 4. Band endete mit der Jungfernfahrt des neuen Schiffs der Barrington Schifffahrtsgesellschaft, bei der eine Bombe an Bord des Schiffes geschmuggelt worden war. Nun erleben wir auf den ersten Seiten, wie Harry gerade noch rechtzeitig eine Unstimmigkeit in dem fatalen Blumenarrangement entdeckt und die Bombe gerade noch rechtzeitig über Bord geworfen werden kann. Die Passagiere bekommen davon nur sehr wenig mit und als Erklärung wird ihnen am nächsten Tag erzählt, es sei ein Marinemanöver in der Nähe abgehalten worden..... (Klar, dass diese Lüge von einigen Menschen hinterfragt werden wird...) Und so erreicht das Schiff wohlbehalten sein Ziel in Amerika.

Harry hat es sich zur Aufgabe gemacht, den in der Sowjetunion inhaftierten Schriftsteller Babakow frei zu bekommen und dafür zu sorgen, dass dessen  Buch, zur Veröffentlichung kommt, was von der Sowjetunion verhindert worden war. Doch damit begibt er sich in große Gefahr....

Emma muss wieder einmal um ihren Platz als Vorsitzende der Barrington-Schiffahrtsgesellschaft  kämpfen. Und auch diesmal sind Lady Virginia Fenwick und Major Alex Fisher ernst zu nehmende Gegner.....

Giles lernt bei einem Staatsbesuch in der Sowjetunion die Dolmetscherin Karin kennen und verliebt sich spontan.....

Und auch Sebastian, der inzwischen als Banker Karriere macht, muss sich immer neuen beruflichen Herausforderungen stellen und gegen Intrigen und Machtspielereien kämpfen. Dabei verändert sich sein Blick auf seine moralischen Werte und er verliert seine Verlobte.....

Auch diese Band ist wieder so spannend, dass man das Buch kaum aus der Hand legen möchte. Alle Handlungsstränge sind stimmig erzählt (auch wenn man manchmal schon das Gefühl hat, dass alles etwas dick aufgetragen ist) und interessant verflochten. Langeweile gibt es in diesem Buch auf keiner Seite. Und wie schon zu erwarten war, endet auch dieses Buch wieder mit großer Spannung und ich freu mich auf den Erscheinungstag des nächsten Bands. (Die Bücher machen echt süchtig....)


Donnerstag, 20. April 2017

neues Geschirr


Bereits im letzten Porzellanmalkurs hatte ich begonnen, mir ein neues Geschirr zu gestalten. Damals sind die Suppenteller mit diesen Blütenmotiven entstanden. Die hab ich euch ja bereits gezeigt.


Für dieses Kurs hatte ich mir die passenden Speiseteller vorgenommen. Und weil das Thema diesmal Schmetterlinge sind, habe ich meine Blumenmotive um Schmetterlinge erweitert.


Die schwarzen Konturen habe ich jeweils mit der  Zeichenfeder gemalt. Ich habe dabei wieder einmal festgestellt, dass ich die Feder ganz besonders gern verwende, weil mir damit sehr zarte Malereien gelingen. Dabei ist es aber besonders wichtig, beim Anrühren der Farben die richtige Mischung und Konsistenz zu erwischen, sonst geht mit der Feder gar nichts. Grundsätzlich bestehen die Farben aus Farbpigmenten, die mit Terpentin, Dicköl und Anisöl angerieben werden.


Nach den Konturen erfolgte der 1. Brand, danach war die Kolorierung an der Reihe.


Wie man an den Detailbildern sehr gut erkennen kann, habe ich die Farben sehr zart aufgetragen.


Und bereits nach dem 2. Brand waren die Teller dann auch schon fertig. Vorerst nur die ersten drei, die weiteren sind noch in Arbeit. Und wenn ihr jetzt genau hingeschaut habt, dann habt ihr auch gesehen, dass jedes Teller etwas anders ist.  Ich zeichne mit der Feder einfach drauflos, notfalls fungiert ein mit Spiritus befeuchtetes Küchentuch als Radierer....

Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 18. April 2017

Zur Erstkommunion


In den Wochen nach Ostern stehen in vielen Familien wieder Feier zur Erstkommunion an. Ich schenke zu solchen Gelegenheiten gerne ein Buch zusammen mit einem Lesezeichen. Diese kleinen Engel finde ich für ein Kommunionkind besonders schön.
Die Körper sind kleine Häkelkugeln und als Kopf habe ich jeweils eine Süßwasserperle montiert.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ) und bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Sonntag, 16. April 2017

Frohe Ostern


Pünktlich zu Ostern sind dies Tulpen im Garten geöffnet.


Der Kirschbaum steht in voller Pracht.


Und auch der Ranunkelstrauch öffnet täglich mehr Blüten.


Unser Kater Felix begeistert sich ja am meisten für die Blaukissen.


Ein kleines Nickerchen in diesem Duft kann doch nicht schaden.


Und sich dann nochmal ganz wohlig drin wälzen.


Tja, dem Kater hat das besser gefallen als den Blaukissen.

Da hätten wir uns so gefreut, das Osterfrühstück auf der Terrasse zu genießen. Leider regnet es aber heute. Aber wie heißt es so schön: "Regen bringt Segen"!

Also bleiben wir im trockenen Wohnzimmer und genießen den Blick auf den Frühlingsgarten von drinnen.

Ich wünsch euch allen Frohe Ostern, genießt die Feiertage und lasst es euch gut gehen.

Samstag, 15. April 2017

Buchvorstellung: "Das Geheimnis der Hutmacherin" von Natalie Meg Evans


Pünktlich zu Ostern möchte ich euch noch ein weiteres Buch vorstellen.  Und auch hier beginne ich wieder mit dem Klappentext:

1940: Cora Masson, die Tochter eines cholerischen Hutverkäufers, arbeitet schlecht bezahlt in einer Hutmacherei in London. Als sie den Kunsthändler Dietrich kennenlernt, sieht sie ihre Chance gekommen und geht mit ihm nach Paris, in die Stadt ihrer Träume. Fortan macht sie sich als Coralie de Lirac unter falscher adeliger Identität einen Namen in der Modewelt. Doch als die Nazis in Frankreich einfallen, scheint ihr Geschäft ruiniert.

Bei diesem Buch hat mich vor allem das Cover gleich angezogen. Es hat so eine frühlingshafte Leichtigkeit. Trotzdem ist diese Geschichte nicht seicht. Sie erzählt von Träumen und Mut, vom Überlebenswillen und Kraft und nicht zuletzt von Liebe.

Coras lebt mit ihrem Vater in London, ihre Mutter ist schon seit Jahren spurlos verschwunden und keiner weiß, ob sie mit einem Liebhaber weggegangen ist oder ob sie nicht doch von ihrem Ehemann ermordet wurde. Cora arbeitet in einer Hutfabrik und spart jeden Cent um diesem Leben bei ihrem Vater zu entkommen. Jedes Jahr findet ein Pferderennen statt, das Cora zusammen mit einem Freund besucht. Für diesen Anlass hat sie jeden Groschen gespart und hofft, mittels einer guten Wette genügend Startkapital zu ergattern. Und das Wettglück ist ihr hold, ihr guter Riecher hat zu einer Entscheidung für den richtigen Aussenseiter geführt, der das Rennen gewinnt. Doch als Cora ihren Wettschein einlösen möchte gesteht ihr ihr Freund, dass er sie vor Schaden bewahren wollte und ihre Wette nicht platziert hat. Außer sich vor Wut und Enttäuschung läuft Cora davon. Noch auf der Rennbahn trifft sie auf Dietrich, einen weltgewandten Deutschen. Sie stellt sich bei ihm als Coralie de Lirac, eine bekannte Hutmacherin vor und behauptet bestohlen worden zu sein und nun kein Geld mehr zu haben um nach Hause zu kommen. Dietrich bietet ihr spontan Hilfe an und er bietet ihr an, am nächsten Morgen mit ihm den Zug nach Paris zu nehmen. Kurzentschlossen greift Cora zu und so sitzt sie bereits am nächsten Morgen im Zug auf der Fahrt in die Stadt ihrer Träume. In Paris wird sie Dietrichs Geliebte und wohnt mit ihm in einem Luxushotel. Er stattet sie bei berühmten Couturiers neu aus und schickt sie zum Französischunterricht. Natürlich hat er sich über Cora erkundigt und kennt ihre wahre Identität. Aber er verhilft ihr zu einem neuen Ausweis und einer neuen Identität als Coralie de Lirac. Doch eines Tages ist Dietrich weg, das Hotel bezahlt, aber sie muss es noch am selben Tag verlassen und Cora weiß inzwischen, dass sie von einer Liebelei in London schwanger ist. So steht sie nun ohne jede Perspektive auf der Straße. Der Sommer steht vor der Tür, alle Pariser werden die Stadt verlassen und an eine Anstellung ist nicht zu denken........ Aber Cora schafft es! Und so wie sie diese Situation meistert, so meistert sie auch alle Schwierigkeiten die sich ihr in den Weg stellen mit Entschlossenheit, Mut und eisernem Willen. Sie eröffnet ihr eigenes Hutgeschäft und macht sich einen bedeutenden Namen. Aber als der Krieg ausbricht wird trotzdem das Leben immer schwerer...... Cora trifft wieder auf Dietrich und es stellt sich die Frage ob er wirklich durch und durch ein Nazi ist, ihre Freunde teils jüdischen Glaubens müssen fliehen und mutige Menschen versuchen im Untergrund zu helfen.....

Weiter möchte ich euch die Geschichte momentan nicht erzählen um euch die Spannung nicht zu verderben. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Ich mag starke Frauen, die sich nicht nur zum Püppchen berufen fühlen und ihr Leben selbst in die Hand nehmen. Cora ist dafür ein gutes Beispiel. Aber lest doch einfach selber, es lohnt sich.

Donnerstag, 13. April 2017

Schmetterlinge


Schmetterlinge sind das Hauptthema meines derzeitigen Porzellanmalkurses. Ein Thema das mir sehr gut gefällt.


Für diese zweimal im Jahr statt findenden Kurse bin ich immer auf der Suche nach schönen Porzellanteilen in weiß. Bei KiK habe ich vor einiger Zeit diese kleinen Väschen für 1 Euro entdeckt. Klar, dass ich davon gleich mehrere erstanden habe, zumal sie ja auch in Gruppen aufgestellt besonders dekorativ aussehen.

Auf die kleinen Väschen wollte ich ganze Schmetterlingsschwärme bringen. Dafür habe ich mit der Feder die Umrisse vorgezeichnet und sie nach dem ersten Brand nur ganz zart koloriert. Die Tierchen sind nicht mal ganz einen Zentimeter groß. Und gerade bei so kleinen und feinen Zeichnungen bin ich ein großer Fan der Zeichenfeder, mit dem Pinsel bekomme ich so feine Linien nicht hin.



Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 11. April 2017

Ein Huhn für eine liebe Freundin


Eine liebe Freundin von mir hält seit einiger Zeit Hühner und ist ganz begeistert von ihrem Federvieh. Was lag da näher als ihr als kleine Osterdeko eine Hühnerschale zu töpfern. Mit ein paar Ostereiern drauf findet sie vielleicht sogar Platz am Frühstückstisch.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei den Dienstagsdingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ )  und bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) . Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 4. April 2017

Frühlingsset in rosa


Für den Frühling (und für ein Wanderpaket) habe ich mal wieder ein Schmuckset in für mich völlig untypischer Farbe gemacht.


Das Set besteht aus einer Häkelkette mit Blümchenverschluss,


einem passenden Armband


und Ohrschmückern. An der Kette sind am Verschluss die gleichen dicken Swaros wie an den Ohrschmückern mit eingearbeitet. Am Armband habe ich darauf verzichtet, weil der Verschluss damit etwas schwieriger zu händeln ist und das ist gerade bei Armbändern ja nicht so gut.

Nun bin ich auf das nächste Wanderpaket gut vorbereitet und bin gespannt wo das das Set dann letztendlich landen wird.

Samstag, 1. April 2017

Buchvorstellung: "Taste of Love - Geheimzutat Liebe" von Poppy J. Anderson


Heute stelle ich euch zu allererst mal eine Frage: Wie wählt ihr eure Bücher aus? Bei mir spielen da viele Faktoren eine Rolle. Zum einen habe ich viele Lieblingsautoren, von denen jede Neuerscheinung sofort auf meine Lesewunschliste landet, dann bekomme ich Empfehlungen von Freunden, lese Rezensionen auf Blogs und in Zeitschriften, stöbere in Buchhandlungen und manchmal ganz selten ist es auch Zufall. So wie bei meinem heutigen Buch. Das habe ich entdeckt, als ich Supermarkt an der Kasse aufs Zahlen gewartet habe und mein Blick dabei über die ausgestellten Bücher wanderte. Am Titelbild blieb ich dann hängen. Für mich als begeisterte Leserin und Köchin schien das eine ansprechende Symbiose zu sein.

Aber nun möchte ich euch zunächst den Klappentext vorstellen:

Andrew Knight ist neuer Stern am Bostoner Gastrohimmel - doch mittlerweile total ausgebrannt. Beim spontanen Kurzurlaub in Maine trifft er auf Brooke Day, die den lokalen kulinarischen Geheimtipp leitet und nicht ahnt, wer sich da bei ihr einquartiert. Gemeinsam machen sie aus dem bisher erfolglosen Geheimtipp eine In-Location, und Andrew hat zum ersten Mal seit Jahren wieder Spaß beim Kochen. Doch kann Brooke ihm verzeihen, dass er ihr nicht die Wahrheit gesagt hat?

Der erste Band der bezaubernden Liebesroman-Reihe "Taste of Love" von Bestseller-Autorin Poppy J. Anderson.

Andrew Knight ist ausgebrannt. Sein Lokal in Boston und selbst das Erfinden neuer Gerichte machen ihm keinen Spaß mehr. Als seine Tante dann noch an ihn herantritt und ihn zu einer Fernsehshow überreden will ist das Maß voll und Andrew beschließt spontan einen Kurzurlaub zu machen. Auf dem Weg dorthin hat er einen Autounfall und lernt dabei Brooke Day kennen. Und wie könnte es anders sein, kann Brooke in zunächst überhaupt nicht leiden. Weil sein Auto in die Werkstatt muss bietet sie ihm an, ein Zimmer in ihrer Pension zu beziehen. Und schon beim allerersten Abendessen ist Andrew vollkommen fasziniert von der kulinarischen Sensation. Brooke arbeitet sich im Restaurant ihrer Eltern vollkommen auf, diese können momentan nicht so viel mitarbeiten, weil ihre Mutter erkrankt ist und zu Behandlungen gebracht werden muss. Leider sieht das Restaurant sehr heruntergekommen aus und so finden auch nur noch wenige Stammgäste den Weg dorthin. Für neue Gäste sieht es nicht ansprechend aus. Andrew möchte Brooke helfen, aber sie zeigt sich weiterhin kratzbürstig. Ihre Freundin und auch ihre Mutter haben sie dabei längst durchschaut, Brooke findet Andrew mehr als attraktiv. Brooke ist seit Jahren Single und die Tatsache, dass nun alle im Dorf sie gerne verkuppeln möchten, ist der Annäherung der beiden nicht gerade hilfreich. Doch es kommt wie es kommen muss, Andrew verhilft Brooke zu einem Neustart mit dem Restaurant, aber bisher hat er ihr verschwiegen, dass er ein Sternekoch aus Boston ist. ..............

Leider ist die Handlung des Buches sehr vorhersehbar, das hatte ich aber auch nicht anders erwartet. Allerdings hätte ich mir deutlich mehr Drumherum was Küche und Kochen anbelangt gewünscht. Ich denke, die Autorin hat das Ambiente nur gewählt, weil Kochen und Kochsendungen ja insgesamt gerade sehr modern sind.

Das Buch war nett zu lesen. Eine nette seichte Unterhaltung nach einem stressigen Tag, mehr aber auch nicht. Aber vielleicht interessiert es mich irgendwann ja doch, wie die Geschichte weiter geht, der 2. Band ist jedenfalls schon erhältlich.....