Häkelkette

Häkelkette

Dienstag, 19. September 2017

Jacke "Aureed" - in Arbeit


Heute zeige ich euch mal mein derzeitiges Strickprojekt. Diesmal habe ich die Jacke "Aureed" (http://www.ravelry.com/patterns/library/aureed ) auf den Nadeln. Dafür ausgesucht habe ich mir die Wollmeise pur (100 % Merino, 350 m/100 g) in Farbe Safran und ich stricke mit Nadelstärke 3,25.


Momentan habe ich ca. 1,5 Stränge verstrickt. Allerdings habe ich auch hier die Anleitung wieder etwas abgewandelt. Auch diese Jacke möchte ich vorne gleich lang haben. Deshalb habe ich nach der Ärmelabtrennung keine verkürzten Reihen gestrickt und ich nehme an den Seitenlinien zu, damit auch eine schöne A-Form entsteht.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/#/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den Dienstags Dingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 16. September 2017

Buchvorstellung: "Trügerische Nähe" von Susanne Kliem


Vor einiger Zeit habe ich euch hier "Das Scherbenhaus" von Susanne Kliem vorgestellt, ein Buch, das mir sehr gut gefallen hatte. Und so lag es nahe, auch ein weiteres Buch von dieser Autorin zu lesen. Und so lautet der Klappentext:

In einem Dorf vor den Toren Berlins erfüllen sich zwei Paare Mitte vierzig ihren Traum: Sie ziehen auf einen stilvoll renovierten Hof und freuen sich auf ein beschauliches, naturnahes Landleben. Die beiden Männer kennen sich aus Studienzeiten, auch ihre Partnerinnen Marlis und Nora verstehen sich gut. Als ganz unerwartet Livia, Marlis’ attraktive Tochter aus erster Ehe, auftaucht, setzt sie eine gefährliche Dynamik in Gang. Die junge Frau wirkt verzweifelt, scheint in etwas verstrickt, über das sie nicht sprechen möchte. Alle sorgen sich um sie. Doch Livia verfolgt ihre ganz eigenen abgründigen Interessen und spielt die Bewohner gnadenlos gegeneinander aus. In kürzester Zeit verwandelt sich der idyllische Hof in einen beklemmenden Ort: Eifersucht, Neid und Verdächtigungen vergiften alle Beziehungen und enden in erbitterter Feindschaft. Dann wird auf einer Waldlichtung eine Leiche gefunden. Und allen ist klar, dass der Täter nur einer von ihnen sein kann …


Auch dieses Buch ist atmosphärisch wieder sehr dicht. Es beginnt mit einem gemütlichen Grillabend inmitten der neu geschaffenen Idylle auf dem Land. Marlis ist gerade dabei, mit Wimpeln die Dekoration zu vollenden, Johannes hat bereits den Grill angeheizt und Nora deckt den Tisch für den Einweihungsabend. Da kommt Alexander von der Arbeit zurück, im Gepäck einen nagelneuen, hochmodernen Gasgrill und Johannes fügt sich wieder einmal Alexanders Wünschen. Da taucht die Nachbarin Diana auf, von Marlis eingeladen und Nora ist enttäuscht, hätte es doch der erste gemütliche Abend zu viert sein sollen.... Und schon spürt man als Leser, dass in dieser Idylle nicht alles eitel Sonnenschein ist.

Johannes ist ein preisgekrönter Architekt mit eigenem Büro in Berlin. Er hat es nach oben geschafft und will es nun wohl noch einmal wissen, ob er es mit seinem Studienfreund Alexander aufnehmen kann. Alexander, der schon damals jedes Mädchen habe konnte und gegen den Johannes verblasste, ist nun Professor und angesehener Wissenschaflter. Aber das Flirten hat er nicht aufgegeben und so stand die Ehe mit Nora kurz vor dem Umzug Spitz auf Knopf. Die beiden haben sich aber dafür entschieden, einen neuen Versuch zusammen zu wagen. Auch Nora ist eigentlich eine taffe Frau, Geschäftsführerin einer erfolgreichen Galerie. Der Misserfolg in der Zusammenarbeit mit einem Künstler hat sie jedoch vollkommen aus der Bahn geworfen. Auf den Land hofft sie nun, zu neuen Kräften zu kommen und sich zu erholen. Endlich möchte sich sich auch einem neuen Hobby, der Fotografie widmen. Mit Marlis, die kreativ kunsthandwerklich tätig ist, hat sie sich primär gut verstanden.

Und dann taucht Livia auf. Die bildschöne Tochter von Marlis besucht eigentlich eine Schauspielschule in München. Über den Grund ihrer Anreise möchte sie eigentlich mit ihrer Mutter reden. Die ist aber wieder mal nur voll des Lobs über das Können und die Fähigkeiten ihrer Tochter und hört ihr gar nicht weiter zu.. Livia möchte Beachtung und beginnt mit Alexander zu flirten. Zunächst weicht dieser aus, er hält zum einen nicht allzu viel von Livia und zum anderen möchte er tatsächlich seine Ehe nicht wieder gefährden. Aber Livia gibt nicht auf und Alexander fällt in seine alten Gewohnheiten zurück.... Aber auch Lukas,  der Sohn von Nora und Alexander verliebt sich Hals über Kopf in Livia und kann es nicht fassen, dass sein Vater eine Affäre mit ihr beginnt.. Und Livia spielt ihr durchtriebenes Spiel. Marlis vergöttert ihre Tochter und will davon nichts wahr haben, die Männer sind geblendet von ihrer Schönheit nur Nora durchschaut ihr intrigantes Wesen...

Zu allem Überfluss entscheidet Marlies, mal wieder ohne Livia zu fragen, dass diese die Hauptrolle in dem im Dorf geplanten Theaterstück übernehmen wird....

Das Buch  ist wieder sehr einfühlsam geschrieben.  Man spürt wie die Spannungen zunehmen, wie die Personen um Halt ringen...Man weiß, dass etwas passieren wird, aber was liegt im Dunkeln. Die Stimmung wird immer beklemmender und als Leser spürt man das hautnah.  Das ist wirklich ein Psychothriller  der Spitzenklasse!! Unbedingt lesen!

Freitag, 15. September 2017

Streichholzschachtelglück


Susanne (http://nahtlust.de/ ) hatte Anfang des Jahres zur Themenfindung für Streichholzschachteln eingeladen. Ein ausgeloster Themenfinder sollte dann 5 gestaltete Schachteln nach seinen Themen erhalten. Und da hatte ich Glück1

Inzwischen sind meine 5 Themen (Beperltes, Für alle Fälle, Reisekoffer, Im Wald und Aquarium) von Susanne sehr niedlich und einfallsreich umgesetzt worden. Und wie ihr seht, sind sie auch schon bei mir eingetroffen. Und als ob das nicht schon genug Grund zur Freude wäre, habe ich zusätzlich noch ein tolles Lesezeichen bekommen. (Die Idee dafür werde ich mir mal klauen....)

Vielen herzlichen Dank liebe Susanne, die Aktion und deine Post haben mir viel Freude bereitet. Schaut doch mal auf Susannes Blog vorbei, da könnt ihr wöchentlich eine neue Streichholzschachtel bewundern und viele andere tolle Sachen gibt es auch.

Und damit beteilige ich mich heute am Freutag ( http://freutag.blogspot.de/ ). Und auch da lohnt sich das Vorbeischauen.

Donnerstag, 14. September 2017

ein sommerliches Set


Bereits vor einigen Wochen habe ich bei Karin ( https://zunderundzwirn.blogspot.de/ ) diese schönen Armbänder entdeckt. Da musste ich doch gleich bei ihr anfragen, ob sie die auch zum Verkauf anbietet. Und schon kurz darauf zog dieses Armband bei mir ein.


Dann habe ich Karin gebeten, mir doch noch ein paar Zusatzperlen zu machen, damit ich sie in eine Kette integrieren kann. Und gestern wurde nun diese Kette fertig. Ich hab dafür 11er Rocailles in verschiedenen weiß und transparent-Varianten gemischt und mit grünen Tropfen zu einer langen Kette verhäkelt. Als Zwischenstück habe ich die lampwork Perlen eingesetzt. Die Kette kann nun entweder lang getragen werden, oder aber mit einem Koten verkürzt werden.

Und so sieht das Set zusammen aus. Und ich kann euch verraten, das wird nicht das einzige Set bleiben. Bei den Armbändern kann man sich so schwer entscheiden, welche Farben man nehmen soll, da mussten es dann gleich mehrere sein..... Die Ketten dazu lassen noch auf sich warten.

Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 12. September 2017

ein schöner Tausch


Im Tauschforum hatte Gaby diese tolle Fächertasche angeboten. Von solchen Taschen kann ich nie genug bekommen, da passen immer gleich mehrere Perlenprojekte auf einmal hinein.


Und die leuchtend bunten Farben haben mich natürlich auch sofort angesprochen.


Gaby wünschte sich von mir im Tausch ein Elisabeth-Armband. Diesen Wunsch habe ich gerne erfüllt.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 9. September 2017

Buchvorstellung: "Die Tränen des Teufels" von Jeffrey Deaver


Als begeisterte Krimi und Thrillerleserin war mit der Name Jeffery Deaver natürlich bekannt. Aber gelesen hatte ich bisher von ihm noch nichts. Vor ein paar Wochen hörte ich dann auf Bayern 1 zufällig eine Buchbesprechung von Jeffery Deaver, die ich sehr spannend fand. Den Titel hab ich mir damals nicht gemerkt, aber ich bekam darauf Lust mal ein Buch dieses Autors zu lesen. Und das hab ich diese Woche dann auch getan.

Hier kommt der Klappentext:

Am Silvestermorgen feuert in Washington, D.C. ein Unbekannter in einer U-Bahn-Station wild in die Menge und tötet 23 Menschen. Kurz darauf fordert der Drahtzieher »Digger« in einem Erpresserbrief 20 Millionen Dollar, andernfalls findet bis Mitternacht alle vier Stunden ein weiteres Blutbad statt. Als der einzige Kontaktmann Diggers bei einem Verkehrsunfall stirbt, kann nur noch einer dem FBI helfen: Handschriftenexperte Kincaid Parker, der mithilfe des Erpresserbriefs Digger auf die Spur kommen soll. Parker wollte seinen Kindern zuliebe eigentlich Abstand von der Verbrecherjagd gewinnen, doch nun wird er bald selbst zur Zielscheibe eines skrupellosen Killers …

Parker Kincaid ist zu Hause bei seinen Kindern und freut sich auf einen gemütlichen Sylvesterabend mit ihnen. Als alleinerziehender Vater hat er vor einiger Zeit seinen Job beim FBI aufgegeben, um mehr für seine Kinder da sein zu können und um die Risiken seines gefährlichen Berufs zu vermeiden. Er arbeitet freiberuflich als Handschriftenexperte und erstellt Analysen über die Echtheit von alten Schriftstücken. Doch dieser Sylvesterabend läuft nicht wie geplant. In einer U-Bahn-Station gibt es eine wilde Schießerei. Der Bürgermeister erhält einen Erpresserbrief, in dem er aufgefordert wird, ein hohes Lösegeld an einer bestimmten Stelle zu hinterlegen, ansonsten würde es alle 4 Stunden zu weiteren Schießereien kommen. Durch einen tragischen Unfall kommt der Erpresser ums Leben - das Lösegeld, das zwar bereit gestellt wurde, wird nicht abholt. Nun muss aber umso dringender der beauftragte Killer, der "Digger" gefunden werden..... FBI Inspektorin Margaret Lucas sieht in diesem Fall eine wichtige Chance für ihre Karriere. Schnell wird Parker hinzugezogen um möglichst viele Details aus dem Erpresserbrief herauszulesen, das einzige Indiz das ihnen vorliegt....

Das Team findet heraus, dass der nächste Anschlag in einem Theater stattfinden soll. Schnell wird eine große Einsatztruppe dorthin geschickt, aber auch diesmal kommt es zu einer Schießerei und auch diesmal entkommt der Digger...... Hat das FBI noch eine Chance, diesen Fall zu lösen?

Gleich vorneweg: Das Buch hat mir sehr gut gefallen! Gleich auf den ersten Seiten lernt man den sympathischen Parker Kincaid kennen. Seine Kinder bedeuten im viel und er würde alles für sie tun. Da taucht überraschend seine Ex-Frau bei ihm auf und teilt ihm mit, dass die das Sorgerechtsverfahren neu aufrollen möchte und die Kinder zu sich nehmen möchte. Ein schwerer Schlag für Parker, der weiß, dass er seine Kinder unbedingt vor ihrer eigenen Mutter beschützen muss.

Auch Margaret Lucas ist eine interessante Persönlichkeit. Im Laufe des Buchs erfährt man, warum sie kein Privatleben zulassen möchte und vollkommen auf ihren Beruf und ihre Karriere fixiert ist. Und der Fall als solcher ist ebenfalls sehr sehr spannend. Die Vorstellung so unter Druck arbeiten zu müssen, weil das nächste Blutbad schon angekündigt ist und man eigentlich nichts in der Hand hat macht schon Gänsehaut. Und es sehr schön nachvollziehbar, wie man der Lösung in winzigen Schritten näher kommt. Und als man dann meint, nun wäre der Fall gelöst und alle aufatmen, da kommt ein heftiger Schlag.....

Mehr möchte ich nun nicht verraten, um euch die Spannung nicht zu verderben. Aber ich kann nur sagen, Jeffrey Deaver ist eine tolle Entdeckung für mich. Das Buch ist toll geschrieben, wird nie langweilig und gerade bei den letzten 100 Seiten konnte ich keine Unterbrechung mehr machen.....

Donnerstag, 7. September 2017

Vitamin D Nachschub


Die "Vitamin D" -Jacke von Heidi Kirrmeier (http://www.ravelry.com/patterns/library/vitamin-d ) gehört zu meinen absoluten Favoriten. Zweimal habe ich sie für mich schon nach der Originalanleitung gestrickt.  Diesmal habe ich mich für eine Abwandlung entschieden, bei der die gesamte Jacke die gleiche Länge hat. Dafür habe ich einfach nach der Armabteilung weiter im Muster zugenommen, die Intervalle zwischen den Zunahmereihen aber verlängert. So entstand eine schöne glockige Weite.



Schön flauschig weich ist sie durch die luftig leichte Wolle geworden. Gestrickt habe ich mit  "Martex" ( 15 % Alpaka, 40 % Merino Wolle, 45 % Acryl, 330 m/50 g) von Ice Yarns mit Nadelstärke 3,0.

Aber auch hier hatte ich wieder das Problem, dass sich meine Bündchen nach oben gerollt haben. Diesmal ist eine angehäkelte Perlenreihe die Lösung. Das Gewicht der Perlen zieht die Bündchen straff und es gibt der Jacke noch ein zusätzliches Highlight.



Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.