Häkelkette

Häkelkette

Dienstag, 20. Februar 2018

Häkelperlen treffen auf Amazonit


Diese Kette habe ich für eine liebe Freundin gemacht. Ihr Farbwunsch war türkis mit grün und gold.


Ich hab meine Vorräte nach  15er Perlen in diesen Farbtönen durchsucht und bin natürlich fündig geworden.


Und damit habe ich dann 10 mm Holzkugeln umhäkelt.


Um der Kette Leichtigkeit zu geben, habe ich die Kugeln mit etwas kleineren Amazonitkugeln und Süßwasserperlen kombiniert.


Für den goldenen Touch sorgen die kleinen vergoldeten Scheibchen, die Muschelperle und der Verschluss. Diese Kombination hat mich selber auch so begeistert, dass ich für mich eine ähnliche Kette machen werde.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 17. Februar 2018

Buchvorstellung: "Sieben Minuten nach Mitternacht" von Patrick Ness


Zweimal wurde ich auf dieses Buch aufmerksam. Zum ersten Mal habe ich bei einer Buchrezension auf Bayern 1 davon gehört und fand das recht spannend. Und dann habe ich den Trailer des Films auf einer DVD gesehen. Beides hat mich angesprochen, so dass ich mir das Buch gekauft habe. Und das steht im Klappentext:

Es ist sieben Minuten nach Mitternacht. Wie jede Nacht erwartet Conor den Albtraum, der ihn quält, seit seine Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist. Doch diesmal begegnet er einem Wesen, das seine geheimsten Ängste zu kennen scheint, ein Wesen, das uralt ist und wild und weise. Und schon bald begreift Conor, dass es der einzige Freund ist, der ihm in den Stunden der Not zur Seite steht. Denn er wird zerrissen von der einen Frage, die er nicht einmal zu denken wagt. Darf er seine Mutter, die er über alles liebt, loslassen? Oder muss er es sogar, um nicht selbst verloren zu sein?

Conor lebt allein mit seiner Mutter. Seine Eltern sind geschieden und sein Vater ist mit seiner neuen Frau nach Amerika ausgewandert, nur selten kann er mit ihm telefonieren. Seine Mutter ist an Krebs erkrankt und hat schon verschiedene Chemo-Therapien hinter sich, doch es geht ihr immer schlechter. Conor versucht seiner Mutter wo es nur geht behilflich zu sein und kümmert sich um alles. Doch in ihm wächst Wut. Wut darüber, dass ausgerechnet seine Mutter so schwer erkrankt ist, Wut, weil er in der Schule gemobbt und ausgegrenzt wird, Wut, dass alle Lehrer immer nur Rücksicht nehmen und er wie ein rohes Ei behandelt wird, Wut, weil sein Vater kein Interesse an ihm hat Wut,  weil er sich schämt, da er sich manchmal wünscht, alles wäre vorbei....

Und da taucht das Monster auf. Der alte Eibenbaum vor dem Haus wird lebendig und kommt ihn besuchen. Er erzählt im Geschichten bei denen eigentlich alles klar zu sein scheint und doch nichts so ist wie es primär erscheint. Und er fordert Conor auf, ihm seine Geschichte zu erzählen auch über den Alptraum, der ihn beinahe jede Nacht quält. Aber Conor verweigert sich zunächst. Der Baum aber, der ihn jede Nacht pünktlich um 7 Minuten nach Mitternacht besucht besteht darauf, die Geschichte zu hören, sobald er seine 3 Geschichten erzählt hat.

Conors Mutter geht es inzwischen so schlecht, dass sie wieder ins Krankenhaus muss. Damit der Junge nicht allein zu Hause ist, soll er in der Zwischenzeit zu seiner Oma ziehen. Leider versteht er sich mit ihr überhaupt nicht.... Und auch hier besucht in das Baummonster - mit verheerenden Folgen....

So nun habe ich das Buch gelesen und weiß eigentlich nicht so recht, was ich dazu sagen soll. Stellenweise hat es auch in mir Wut geweckt. Das Buch ist als Kinderbuch geschrieben, aber ich weiß nicht, welchem Kind ich es zum Lesen geben würde. Das Buch erzählt ein sehr schweres Schicksal und ist voller Trauer und Wut. Und gleichzeitig wird hier sehr auf die Tränendrüse gedrückt. Ich weiß nicht, ob es überhaupt möglich ist, ein sensibles Buch über dieses heikle Thema zu schreiben. Für mich ist das bei diesem Buch stellenweise geglückt, trotzdem würde ich es keinem Kind zumuten. Nach der Lektüre des Buchs habe ich nun keine Lust den Film anzuschauen, dabei wäre es  durchaus interessant zu sehen, wie das Buch da interpretiert wurde. .

Ich lasse das jetzt so stehen, vielleicht wollt ihr euch selber ein Bild machen....

Donnerstag, 15. Februar 2018

"Chatelus" von "Fadenstille"


Anett von "Fadenstille" hatte zum Teststrick ihres neuen Modells "Chatelus" eingeladen und ich hab mich sehr gerne daran beteiligt. Beim Material habe ich mich für die Silkwool von Blackhill  ( https://www.garnudsalg.dk/shop/blackhill-uldsilke-83c1.html ) entschieden, ein Material das ich hier zum ersten Mal verstrickt habe. Diese Wolle ist deutlich dünner als in der Anleitung angegeben und ich ging davon aus, dass ich dann eben entsprechend mehr Zunahmen arbeiten muss. Aber die Wolle ist herrlich bauschig, so dass ich mit Nadelstärke 2,5 die angegebenen Maschenprobe erreicht habe und den Pullover komplett nach Anleitung gestrickt habe.

Da das Muster recht durchsichtig ist, habe ich mir zum Pullover ein schwarzes Top besorgt.  Besonders gut gefällt mir die deutliche Struktur des Musters, die sicher daher kommt, dass in jeder Reihe Muster gestrickt wird. So passt das nun sehr gut zu meinem bestickten Rock.

Die Anleitung fällt sehr großzügig aus. Ich würde allen Nachstrickerinnen empfehlen, die Ärmelweite genau zu prüfen und evtl. früher mit den Zunahmen aufzuhören. Bei mir könnten die Ärmel etwas schmäler sein. Und auch hier stelle ich wieder einmal fest, dass mir Modelle mit A-Linie besser stehen. Unten rum brauche ich die Weite, aber oben könnte der Pullover insgesamt schmaler sein.

Ich sag an dieser Stelle nochmal vielen Dank an Anett. Es freut mich immer sehr, ihre Modelle testen zu dürfen. Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ) und weil es sich um einen Strickpullover handelt verlinke ich auch mit Häkelline ( https://haekelline.blogspot.de/2018/01/gehakeltes-gestricktes-powered-by.html ) und mit Fanny ( http://fannysliebste.blogspot.de/2018/02/liebste-maschen-nr-12.html ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 13. Februar 2018

neuer Ohrschmuck


Heute zeige ich euch ein Paar Ohrschmücker, das ich für eine liebe Freundin gemacht habe.
Die zarten Schmetterlingsbrisuren wirken schon richtig frühlingshaft und der Swaro-Kettelstift sorgt noch für den letzten Schliff.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den Dienstagsdingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 10. Februar 2018

Buchvorstellung: "Das Original" von John Grisham


In dieser Woche habe ich wieder eine Buchempfehlung für euch und starte wie gewohnt mit dem Klappentext:

In einer spektakulären Aktion werden die handgeschriebenen Manuskripte von F. Scott Fitzgerald aus der Bibliothek der Universität Princeton gestohlen. Eine Beute von unschätzbarem Wert. Das FBI übernimmt die Ermittlungen, und binnen weniger Tage kommt es zu ersten Festnahmen. Ein Täter aber bleibt wie vom Erdboden verschluckt und mit ihm die wertvollen Schriften. Doch endlich gibt es eine heiße Spur. Sie führt nach Florida, in die Buchhandlung von Bruce Cable, der seine Hände allerdings in Unschuld wäscht. Und so heuert das Ermittlungsteam eine junge Autorin an, die sich gegen eine großzügige Vergütung in das Leben des Buchhändlers einschleichen soll. Doch die Ermittler haben die Rechnung ohne Bruce Cable gemacht, der überaus findig sein ganz eigenes Spiel mit ihnen treibt.

Dieses Buch ist kein Spionagethriller wie man es von John Grisham gewohnt ist, aber es ist nicht weniger spannend.

In der Bibliothek der Universität Princeton werden wertvolle Originalmanuskripte und Handschriften von Büchern gesammelt. Dies stellt natürlich einen großen Wert da, deshalb werden diese Manuskripte nur nach Anmeldung, Überprüfung des Besuchers und Genehmigung zur Einsicht vorgelegt.  Die Sicherheitsmaßnahmen sind sehr aufwendig. Trotzdem gelingt einer Gangsterbande ein spektakulärer Raubüberfall bei dem sie die handgeschriebenen Manuskripte von Fitzgeralds Büchern stehlen. Selbstverständlich nimmt das FBI sofort die Ermittlungen auf und Dank einer klitzekleinen Panne beim Raub können auch 2 der Täter sehr schnell überführt werden. Die Manuskripte bleiben aber verschollen. Und das interessiert nicht nur das FBI, denn die Schriften sind hoch versichert und so ist natürlich auch die Versicherung in höchstem Maße daran interessiert, das Diebesgut zurück zu bekommen. Einige Sputen führen zu dem Buchhändler Bruce Cable, einer illustren Gestalt. Der Buchhändler betreibt sein Geschäft seit vielen Jahren sehr erfolgreich und niemand konnte ihm bisher kriminelle Machenschaften nachweisen. Trotzdem steht er im Verdacht, ein Sammler von wertvollen Erstausgaben und Manuskripten zu sein.... Und da kommt dann Mercer ins Spiel. Die junge Universitätsangestellte erhält eines Tages das Angebot, für viel Geld in das Haus ihrer verstorbenen Großmutter in der Nähe von Bruce Buchhandlung zu ziehen und mit ihm Kontakt aufzunehmen. Dabei soll sie möglichst viel über ihn in Erfahrung bringen, sein Geschäft auskundschaften und ihn vielleicht dazu bringen, ihr seine wertvollsten Schätze zu zeigen. ... Mercer, die gerade ihre befristete Stelle verloren hat und unter Geldsorgen leidet geht auf dieses Geschäft ein.  Sehr schnell kann sie Bekanntschaften mit den örtlichen Schriftstellern aufnehmen und auch der Kontakt mit Bruce kommt schnell in Gang.....

Hier wurde ein Buch für Buchliebhaber geschrieben. Während viele Buchhändler wegen sinkender Umsatzzahlen um den Erhalt ihrer Buchhandlung fürchten ist es Bruce gelungen, seine Buchhandlung immer weiter auszubauen und er betreibt ein florierendes Geschäft das so viel abwirft, dass es ihm möglich ist eine zum Kauf stehende alte Villa zu kaufen und rundum mit teuren Antiquitäten einzurichten. Er veranstaltet regelmäßig Lesungen und der Buchhandlung zu denen ein treuer Besucherstamm erscheint und auch kauft. Seine Einladungen zu Essen in seinem Haus werden auch von den örtlichen Schriftstellern sehr geschätzt und gerne angenommen. Beim Lesen des Buches bekommt man sofort Lust, die Buchhandlung aufzusuchen, sich ins Cafe zu setzen und in dem einen oder anderen Buch zu schmökern.... Mercer ist ebenfalls eine Schriftstellerin, die bereits einen Roman sehr erfolgreich veröffentlicht hat. Seit Jahren ist nun das nächste Buch fällig, aber sie kommt damit nicht voran. Bei den Gesprächen mit den anderen Schriftstellern wird schnell klar, dass alle mit diesen Schreibblockaden kämpfen. Und dass man als Schriftsteller vor der Wahl steht gute Literatur zu schreiben, die dann mehr Ehre als Verkaufserfolg bring, oder sich dem Mainstream zu fügen, seichte Romane zu veröffentlichen und damit finanziellen Erfolg zu haben... Auch die Charaktere der Schriftstellerkollegen wurden sehr aufwendig ausgearbeitet. Man erfährt viel über Erstausgaben, den Wert der Bücher, und das gesamte Umfeld.
Bruce und Mercer kommen sich nahe und Mercer ist sich dann auch nicht mehr sicher, ob sie den sympathischen Mann tatsächlich überführen möchte.... Aber hat Bruce das Spiel durchschaut? Ist er im Besitz der wertvollen Manuskripte?

Ein sehr spannendes Buch, lest es selbst und lasst euch überraschen.


Donnerstag, 8. Februar 2018

Erinnerungen an die Ostsee


Letztes Jahr im Frühsommer haben wir Urlaub in Stralsund gemacht, eine wirkliche Perle an der Ostsee. Von dort aus haben wir viele Ausflüge in die Umgebung gemacht und sind dabei auch einmal in einem Bernsteinverarbeitungsbetrieb gelandet.


Dort gab es nicht nur Schmuck in Hülle und Fülle zu kaufen, sondern auch die Möglichkeit, einzelne geschliffene Bernsteinperlen zu kaufen. Das konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen, obwohl ich bei den Preisen ganz schön schlucken musste. Die Bernsteine haben eine wunderbare Transparenz und viele hübsche Einschlüsse.

In meinem Kopf nahm die Kette dann auch gleich Gestalt an. Das führte dann dazu, dass ich Heidi ( http://meinsonnentagebuch.blogspot.de/ ) gebeten habe, mir passende  lampwork Perlen zu fertigen. Diese sollten aber auf jeden Fall kleiner sein, denn das Highlight der Kette sollten die Bernsteine sein.

Heidi hat meinen Wunsch wieder mal sehr zügig erfüllt nur bei mir hat die Umsetzung dann doch etwas gedauert. Aber nun ist meine Ostsee-Kette fertig und sie ist genau so geworden wie ich es mir vorgestellt hatte.


Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 6. Februar 2018

Noch einmal "Flower Power"


Für Andrea hatte ich ja schon so ein Armband in den Adventskalender gepackt. Da lag es nahe, ihr zum Geburtstag im Januar eine passende Kette zu schenken. Ich fädle diese Flower Power auch immer wieder sehr gerne. Auch momentan habe ich eine in Arbeit, die ein Geschenk werden wird.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ) bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den Dienstagsdingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.